Trend 128 Gerade im Trend: Schachtscheißer
Pali
fristlose Kündigung wegen eines Markklößchens aus der Suppe....

fristlose Kündigung wegen eines Markklößchens aus der Suppe....

..wäre ein Grund für mich, diesem"Arbeitgeber" mal so richtig mit "Schmackes" und Leidenschaft eine "aufs Maul" zu hauen, dass er Zähne spuckt!! DANN hätte er einen Grund zur Kündigung!! Mann, ihr glaubt gar nicht, wie mich die jüngsten Meldungen, was sogenannte Bagatellkündigungen angeht, aggressiv machen!!

Andi zu Ralf:"wieso haben sie dir gekündigt2? Ralf zu Andi:"wegeneinem übriggebliebenen, stibitzen Markklösschens, das sowieso in den Müll sollte, aber keine Angst, der Chef hätte jetzt sowieso Grund zur Kündigung gehabt, er liegt nämlich jetzt im im Krankenhaus(grrrrr) ,was glaubt er dann, wer er ist!!!

User male 48 1982-ndw (Rheinland-Pfalz) vor 11 Jahren
Trend 128
Trend 128
Kleinvieh macht halt in den Augen eines Arbeitsgebers auch Mist. Crush vor 11 Jahren
Diese Art Arbeitgeber sind halt "Korinthenkacker". 1982-ndw vor 11 Jahren
Bei sowas denke ich immer an Hanfprodukte, aber nicht die zum Rauchen, sondern die, welche man im Wilden Westen für die folkloristisch-pädagogische Endsozialisation von Pferdedieben benutzt hat. Werwolf vor 11 Jahren
ja die bäume hatten da so merkwürdige früchte... Shadowcrow vor 11 Jahren
Problematisch ist eben, daß diese ganzen Kündigungen wegen Bagatelldiebstahls juristisch einwandfrei sind, sobald der Arbeitgeber ein eindeutiges Verbot ausspricht, daß Personal sich z.B. eben NICHT frisch, fromm, fröhlich und frei am Büffet bedienen darf. Umgeht der/die Angestellte dieses Verbot, kann er/sie durchaus legal gekündigt werden. Klar ist das irgendwo Korinthenkackerei, aber wie Crush schon richtig gesagt hat, macht Kleinvieh eben auch Mist. Speckkäfer vor 11 Jahren
Nun, grundsätzlich hast Du natürlich Recht, Brummkäfer. Bagatellsachen wie z.B. Müllwerker nimmt ein Kinderbettchen vom Sperrmüll mit nach Hause oder Mitarbeiter im Lebensmittelbereich probiert 'nen Brotausftrich im Gegenwert von Centbeträgen, kann man im Einzelfall aber auch mit einer weniger lebenseinschneidenden *Abmahnung* sanktionieren und nich' immer gleich mit dem Holzhammer der Kündigung.... Gisbört vor 11 Jahren
genauso, aber arme Leute ihrer Existenz deswegen berauben, finde ich schlichtweg-asozial. 1982-ndw vor 11 Jahren
Mein Reden. Autoritär, kaltherzig, bösartig, geldgeil. Das sind die Chefs von heute. Zählt halt nur noch Money, Money, Money. Ob sich da jemand 30 Jahre nichts zuschulden kommen ließ, interessiert nicht mehr, holt man sich eben einen Sklaven von der Zeitarbeit. Kurzfristige Gewinne statt Nachhaltigkeit. Und Menschlichkeit bringt eben keine Kohle. Werwolf vor 11 Jahren
Der neoliberale Zeitgeist! Regine vor 11 Jahren
Na ja, erschwerend kommt ja dann noch hinzu, dass irgendwelche "Bankster" ihre Boni mittels gerichtlicher Hilfe einfordern, obwohl sie die ja gar nich' verdient hätten, weil die Loscheks mit ihrer Gier den Karren ja sowas von an die Wand gefahren haben. Wundersamerweise haben die mit ihrer Klage auch noch Erfolg!! DAS verstehe wer will.... Aber wegen 4 befotzten Maultaschen arglosen und gesetzestreuen Bürgern den Boden unter den Füßen wegziehen, tststs.... isch weeß nich'.... :- / Gisbört vor 11 Jahren
Genau!! Das war nämlich gestern auch der Auslöser für meinen Eintrag!! 1982-ndw vor 11 Jahren
Das Problem sind nicht so sehr diese "Arbeitgeber", sondern die Gesellschaft, die ihnen das erlaubt. Konkret auch: die Wähler, die solche Parteien wählen, die das erlauben und auch noch in Ordnung finden. Rückenkratzer vor 11 Jahren