Das kostet die Haut des Arsches.

Das kostet die Haut des Arsches.

Für etwas unglaublich teueres. Man stelle sich ein Leben ohne Haut auf dem Allerwertesten vor. Die für etwas herzugeben, muss es wirklich wert sein. So teuer, dass es schmerzt.

Schönes Auto, ja, auf jeden Fall, aber alleine die Felge kostet die Haut des Arsches.

User female 48 Dörtvomört (Niedersachsen) vor 10 Jahren
Trend 128
Trend 128
Hat man sich im Kaufrausch etwas geleistet und sich dafür den süßen Arsch geskalpt, gibt's als Trostpflaster immerhin noch die Zweithaut, das sog. *Arschleder*. Das Arschleder, auch *Bergleder* genannt, zählte im Bergbau zur Kleidung des Bergmannes. Es diente als Schutz vor dem Durchwetzen des Hosenbodens bei der Arbeit sowie zum persönlichen Schutz gegen Bodennässe und Kälte beim Sitzen. Gisbört vor 10 Jahren
Gisbörtschn, so'n Leder war eher sekundär ein reines Schutzutensil bei der Arbeit oder gegen Bodennässe und Kälte. Es wurde gezielt angefertigt und eingesetzt als Rutschvorrichtung zum "Einrutschen". In engere Schächte oder nicht gangbar ausgebaute Stollen sind die Bergleute mit dieser Leder-"Vorrichtung" hinabgerutscht. Regine vor 10 Jahren
Reginschen, was warst Du auf`m Pütt? Steiger oder Rutschenbär? :-) Mibu vor 10 Jahren
Ich war Schießmeister, Mibu, und wär' dabei fast zur "Barbara" avanciert. ;-) Regine vor 10 Jahren
Heilige Scheiße! Dann warst Du das die da unten immer rumgeböllert hat. ("rumgebumst" wäre falsch ausgedrückt) Mibu vor 10 Jahren
Hoho, nö, so pyrotechnisch ziellos rumböllern is' nich' meins und doch eher was für die feuerteufelmäßige Untertage-Männerdomäne. Da streb' ich lieber 'n nicht weniger funkenden Job im Übertagebereich an: mit meinem Süßen durchbrennen! ;-) Regine vor 10 Jahren