Trend 128 Gerade im Trend: Bitch Move
Goldfasan
Bütterken

Bütterken

In Teilen NRWs benutzt. Bedeutet Butterbrot, also eine Scheibe Brot mit Belag, eventuell zusammengeklappt.

Mutter: "Wart, Kind, bevor du losgehen tust. Mama macht dir noch ein lecker Bütterken."

User male 48 Werwolf (Niedersachsen) vor 9 Jahren
Trend 128
Trend 128
Dat Kind heisst dann aber Schantalle oder Zementa.... Johnny_g. vor 9 Jahren
und da wundern sich die Leute wenn wir die Nordrhein-Vandalen nicht ernst nehmen ;-) Killerdildo vor 8 Jahren
Nee, nee, Johnny, du oller Nestbeschmutzer! ;-) Das Wort hat schon die Oma Reimerts gesagt, da gab's Schantalle oder Zementa noch nicht. "Bütterchen" oder "Bütterken" ist eher Revier-Mundart und nicht gleichzusetzen mit Proll. Werwolf, der Begriff wurde/wird nicht nur von Leuten benutzt, die k.A. von Grammatik hatten/haben. Im Übrigen ist mir in den letzten Jahren aufgefallen, dass das "Tu"-Wörtchen viel gerner und häufig von manchen Ostgermanen eingebaut wird... Welche NRV-Randgebiete meinst du, Killer? Regine vor 8 Jahren
Ich hab nen Bekannten aus Münster der schon etwas älter ist. Wenn man den zum Frühstück trifft fragt der auch gerne mal ob man denn in der Laune wäre ein Bütterken zu essen. Ich kenns und finds irgendwie gut. Cocolino vor 8 Jahren
Ich kenne das aus Minden, aber auch woanders her, z. B. Bottrop. Kann nur das Ruhrpott-Deutsch nicht so gut imitieren. Werwolf vor 8 Jahren