Alle Ohnmacht geht vom Volke aus.

Alle Ohnmacht geht vom Volke aus.

Durch die Realität pervertierter Artikel 20 des Grundgesetzes

Offener Brief an das „Regime21“

Liebe Angie, lieber Guido,

ich schäme mich. Wir sind nicht das Volk, das ihr verdient. Schon längst hätten wir euch in die Wüste schicken sollen. Wir haben nichts dazu gelernt, nicht von den Ossis wie man eine friedliche Revolution macht, nicht von der Jugend in Tunesien wie man unfähige Raffgeier aus dem Land jagt... Nun fragt ihr, weshalb wir euch in die Wüste schicken sollten ? Weil ihr immer wieder massiv gegen Artikel 20 unseres Grundgesetzes) arbeitet. Darin steht, dass alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht, der Sozialstaat ist darin manifestiert, und das Widerstandsrecht des Volkes bei Verstößen gegen das Grundgesetz ist festgeschrieben.

Sozialstaat? Soziale Marktwirtschaft? Unsere Kohle wird bei kriminellen Banken verbrannt, der Energiewirtschaft sinnlos in den Rachen geworfen und als Steuergeschenk an die verteilt, die es noch nie nötig hatten. Gleichzeitig stehst du, Guido, vorm Mikrofon wie ein degenerierter Rottweiler) auf Koks, und machst Stimmung gegen die faulen Hartzer. Und wir sind so dumm und lassen uns von dir auseinanderdividieren in "mit Arbeit" und "ohne Arbeit" . Und ihr wollt uns weismachen, dass man Arbeitsplätze durch die Polititk der niedrigen Unternehmenssteuern schaffen kann?? Das glaubt ihr doch selbst nicht... Wir wissen, dass Politik noch keinen Arbeitsplatz geschaffen hat. Wenn ein Unternehmen seine Produkte gut verkaufen kann, entstehen neue Arbeitsplätze. Die Produkte verkaufen sich dann gut, wenn genügend Käufer mit Geld in der Tasche da sind....schöne Grüße vom Mindestlohn!

Ich bin da schön altmodisch : Bahn, Post, Strom, Gas, Wasser, das alles gehört in staatliche Hand. Mit diesem System ging es uns früher besser! Euch interessiert das nicht, Hauptsache bei den Großen stimmt die Kasse.

Ihr seid meilenweit von der sozialen Marktwirtschaft entfernt und schadet in höchstem Maße denen, die die Mehrheit des Volkes bilden und von denen ihr gewählt werden wollt.

Ich bin enttäuscht, dass wir es nicht schaffen, euch in die Wüste zu schicken. Bitte, bitte macht es deshalb selbst und tretet zurück!

Tief betrübt Johnny_G.

User male 48 Johnny_g. (Niedersachsen) vor 9 Jahren
Trend 128
Trend 128
P.S.: "Nach Diktatur verreist!" ;-) Gisbört vor 9 Jahren
@Gisbört: Isses so schlimm ?? Johnny_g. vor 9 Jahren
Na ja, eigentlich schon! Wär' die Mischpoche nämlich schon vor Weihnachten abgetreten, hätten die wenigstens noch im Dschungel-Camp mitmachen können.... Aber ansonsten: Astreines Ding! Johnny guitar for president!! :-)) Gisbört vor 9 Jahren
Ein Lob aus Deinen Tasten adelt mich ;-) Johnny_g. vor 9 Jahren
Sir Ritter johnny_ g. von MM! :-) Gisbört vor 9 Jahren
Das, was Johnny G geschrieben hat, kann ich guten Gewissens unterzeichnen. Heute mal keine Bisse und Gemecker, sondern positive Kritik. Gut gemacht, ergibt fünf Punkte. Werwolf vor 9 Jahren
Gisbörtschn: ...oder: "Nach Diktat ver_eist" ^^ Zum Eintrag: Super Brief, Johnny! Mittlerweile herrscht doch das Verhältnis "Erpresst von den Banken", nach dem Prinzip "Die Geister, die ich rief..." Die Frage ist doch, wie ein "Zwischenruf" im Stern sie richtig stellt: "Können sich demokratisch gewählte Politiker gegenüber mächtigen ökonomischen Interessen behaupten?" Oder konkreter: "Hat die Herrschaft des Volkes eine Chance gegen die Herrschaft der Märkte?" Mit dem Neoliberalismus sind unsere Volksvertreter mit einer Chimäre ins Bett gegangen, die jetzt allen schlaflose Nächte bereitet... Regine vor 9 Jahren
Ein altes Sprichwort sagt: "Wer den Hund ins Bett lässt, steht mit Flöhen auf." Werwolf vor 9 Jahren