Trend 128 Gerade im Trend: urst
Notbuch
Frauenzote

Frauenzote

Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel, Frau Bundesministerin Dr. von der Leyen und Frau Bundesministerin Dr. Schröder (33 Jahre) geben der Bevölkerung der Bundesrepublik den freundlichen Hinweis, daß nur ein grundsätzlich nominal unverhältnismäßiger Anteil weiblicher Führungspersonen gegeben ist.

Dieses sei aufgerufen, als Problem zu bewältigen.

User male 48 Geisenau (Rheinland-Pfalz) vor 8 Jahren
Trend 128
Trend 128
Pragmatischer Vorschlag: Lassen wir es einfach die machen, die es können...ohh, die sind tot oder in Rente...:-( Johnny_g. vor 8 Jahren
Ich hatte mir nur grundsätzlich überlegt, daß meine Freunde menschlich, wie sachlich meine Freunde sind, weil man miteinander kann. Hatte niemals den Vorsatz, daß ich ausgleichend auf Frauen zugehen soll. Da bekäme ich im Zweifel eine Strafanzeige. Außerdem kündige ich nicht bewährten Leuten, weil die Prozentzahlen der Geschlechter der Politik nicht genehm sind. Ansonsten müßte ich Freunden kündigen, weil sie unwissend zur Geburt Eier bekamen. Geisenau vor 8 Jahren
Normale Frauen haben haben ja auch, zumindest zeitweise, Eier zwischen den Beinen. Vielleicht liegt das Problem da, daß das bei den genannten viel zu selten geschieht.:-)) Johnny_g. vor 8 Jahren
Zum Glück sind Freunde und Führungspersönlichkeiten wie Äpfel und Birnen. Äh - Eier bekommen alle mit. Nicht erst zur Geburt. Regine vor 8 Jahren
Sehr philosophisch: Eier vor der Geburt. Toll! Jetzt muß ich wieder nachdenken und bediene die Kaffeemaschine falsch. Geisenau vor 8 Jahren
Das braune Pulver kommt in die Tüte... Ja, vor der Geburt. Die Natur beschäftigt sich schon früh mit der Fortpflanzung. Nach acht Wochen entwickeln sich beim Fötus bereits Vorstadien der Samen bzw. Eiblasen in den Eierstöcken, wobei die äußeren Geschlechtsorgane für beide Geschlechter noch auffallend gleich sind. (Wenn du natürlich so 'ne Junkmaschine mit Pads hast, kann ich dir auch nicht helfen.) Regine vor 8 Jahren
Damit aber meine Kaffeemaschine zu mindestens 30% von einer Frau eingeschaltet wird und nicht zur Männerdomäne verkommt, müßte doch der Staat bezahlte Frauen zur Verfügung stellen. Falls es der Bundeshaushalt nicht zuläßt, könnten (wie bei einer Wehrpflicht), Frauen zwangsrekrutiert werden. Geisenau vor 8 Jahren
TOP JOB! :-) Z12 als Tchiboquote. Aber nur, wenn das bei den Rentenzeiten berücksichtig wird. Du kannst ja einen Entwurf bei den entsprechenden Stellen einbringen. Du kannst aber auch Erna Schibulske von nebenan fragen, ob sie ab und zu mal auf's Knöpfchen drückt. Dafür übernimmst du dann mal den Hausflur... oder so... Regine vor 8 Jahren
Wenn ich für Frauen den Hausflur putzen soll, kommt die politische Hausfrauenlobby und beschwert sich, daß das letzte Bollwerk der Frau (Putzen ;)) bösartig von Männchen angegriffen wird - auf daß es weniger Arbeitsplätze für Frauen gäbe und sie umsomehr in die Unterjochung durch Männleins getrieben werden. Geisenau vor 8 Jahren
Der Deal mit der Erna war eher als privates Agreement gedacht. Wenn du lieber auf den bürokratischen Pudding hauen willst und auf staatlicher Zustellung bestehst, kannst du die Beine natürlich nur hochlegen. Korrekt. Wer will schon Ärger mit dem Putzmatriarchat. Der Rechner läuft immer noch. Ich greif' dann den "Tierschutzgedanken" nochmal auf und gönn' mir jetzt eine Pause. Guten Montag. Regine vor 8 Jahren