Trend 128 Gerade im Trend: Ghettofaust
austreten
Komasutra

Komasutra

Komasutra = mit seinem Partner nach exzessivem Genuß alkoholischer Getränke schwer kursiv in "Kurvenschuhen" und "Schleudergang" nach Hause gehen, sodann im Suff gemeinsam noch einige Stellungen durchexerzieren und während des Koitierens einschlafen.

Wortspiel mit Kamasutra - in der westlichen Welt überwiegend als Handbuch für Sexualpraktiken missverstanden.

Dank ans Titanic-Magazin für die Anregung! :-)

Fritz-Kevin: "Und, haste gestern die Olga vom Fleischerfachgeschäft noch gehühnert? Hattest ja am Tresen die urste präkoitale Demutsgeste drauf!"

Ole-Lakshmi: "Jo, hatten noch schööön Komasutra!"

Fritz-Kevin: "Hä?"

Ole-Lakshmi: "Na ja, total pelzig mit der Kleenen daheim aufgeschlagen, mit ihr ein kleines Bückerchen gemacht und während der ganzen Arie voll eingepennt...."

User male 48 Gisbört (Bayern) vor 8 Jahren
Trend 128
Trend 128
Haha, ZU GUT!!! Suuuperklasse, Gisbört! :-)) Regine vor 8 Jahren
LOL!!....und bitte "Kurvenschuhe" eintragen!! Johnny_g. vor 8 Jahren
**LOL** Hab' gerade zufällig erfahren, dass **'Komasutra'** auf Platz 5 bei der Wahl des 'Jugendworts des Jahres' gelandet is' - ausgerichtet vom Langenscheidt Verlag. Nachzulesen unter http://www.spiegel.de/schulspiegel/jugendwort-des-jahres-2012-jury-kuert-yolo-a-869201.html Gisbört vor 6 Jahren
Gisbört, dazu gratulieren wir Dir ganz herzlich! Übrigens fällt mir auf, das ist ja wie in der DDR: Die Jugendpolitik wird von den Alten gemacht. Rückenkratzer vor 6 Jahren
Zu dieser Jugendbuch-Arie hat sich das 'Titanic-Magazin' in der Märzausgabe 2009 ma' wie golgt ausgelassen (gekürzt und leicht modifiziert wiedergegeben): "Zu den mitunter peinlichsten Lektüren, welche die große Literarmaschine hervorzubringen in der Lage ist, gehören die seit mindestens den Achtzigern belegten **"Lexika der Jugendsprache"**: Nichtjugendliche, die einen Slang auseinanderzunehmen behaupten, den sie a) selbst nicht sprechen, der b) schon zum Zeitpunkt der Drucklegung veraltet ist und der c) meist ein die verschiedenen Subkulturen und Milieus komplett ignorierendes Gemenge unterschiedlichster Stillagen ist – diese Leute also erklären (erwachsenen) Lesern, welch kuriose Blüten das Pflänzlein Sprache gerade treibt. Daß die sich’s aber nach all der Zeit immer noch unverdrossen gefallen lassen, beweist hartnäckig der Langenscheidt-Verlag, der Jahr um Jahr eine neue Edition seiner Slangbücher in die Regale stemmt. Schön, daß es auch anders geht – nämlich im Netz. **"Mundmische.de" hat sich von jeglichem pseudowissenschaftlichen Getue emanzipiert – und auch von praktisch jeder Form der Qualitätskontrolle.** Dafür sind die Vokabeln, die dort "gemischt" (also: erfunden) werden, von einer solch genuin pubertären Freude am Fabulieren bzw. an obszöner Phantasie. Zwar sind einige der Einträge wenig originelle Synonyme zu Dingen, die sich von selbst erklären (»Joghurtgewehr«, »dochten«), andere hingegen zeugen von echtem Witz: Da gibt es zum Beispiel die »Maurerhandtasche« (das klassische Sixpack), die »Schminkmurmel« (der Kopf einer nicht sehr hellen Frau), ein »Handarbeitsheft« (ein Pornomagazin) und die »Tigerunterhose« (»ist vorne gelb und hinten braun und sollte beizeiten gegen eine Eisbärunterhose gewechselt werden«) – was Mopedlampen sind und was man unter einem Tiefwasserhafen oder einer Aufbockversiegelung versteht, schlagen Sie aber um Himmels willen selber nach! Material genug jedenfalls für viele neue Langenscheidt-Unsinnsbücher. Aber wozu Wasser in Dosen kaufen, wenn man an die Quelle gehen kann?" Noch Fragen, Rückenkratzer? ;) Gisbört vor 6 Jahren
Nöbört. Interessant. Danke! Rückenkratzer vor 6 Jahren