Trend 128 Gerade im Trend: Bummelletzter
Schnäppchenmarkteffekt

Schnäppchenmarkteffekt

Verkaufspsychologisch-taktische Vorgehensweise, die geringe Verfügbarkeit von "Schnäppchengütern" hervorzuheben, um das Interesse à la Torschlusspanik-Kaufwunsch zu wecken bzw. zu steigern. "Letzter Artikel..." "Nur noch 1 Stck. auf Lager..." "Nur heute..."

Erna: "Du darfst dem Kater nicht gleich eine ganze Schale mit Bratenstückchen hinstellen. Da verliert er sofort das Interesse. Man muss ihm das einzeln mit der Hand hinhalten - als ob es das letzte Bratenstück auf der ganzen Welt wäre."

Else: "Aso, Schnäppchenmarkteffekt!"

User female 48 Regine (Nordrhein-Westfalen) vor 9 Jahren
Trend 128
Trend 128
Habe heute gelernt, dass das "Verknappung" heißt. Bei unserem Überflussangebot ein marketingstrategisches Mittel, durch künstliche Verknappung solch einen Effekt zu erzielen. Regine vor 9 Jahren
Ist auf dem Hardwaremarkt für z.B. für Speicherbausteine zu finden. Schwankungen wie verrückt. Die halten mal für ein paar Tage die Produktion an, - zum Schein natürlich - und dann oh, oh, oh... Probleme.. und der Markt reagiert. So wird Kohle gemacht. Künstliche Verknappung. Mibu vor 9 Jahren
Ja, passt auch gut. Wie die Spritpreise. Eine Maßnahme zur Preissteigerung. Ich war gedanklich mehr bei den preisreduzierten Angeboten. Die en Masse vielleicht weniger Beachtung finden und daher kalkuliert mengenbeschränkt angepriesen werden. Regine vor 9 Jahren
Mit der richtigen Marketingstrategie verkauft man Kühlschränke zum Nordpol.. Apropos Knapp und Verknappung.. Wir haben immer den Begriff "Knappschaft" mit: "Uns halten se knapp, und die hams geschafft" interpretiert. Wobei die Knappschaft ja von Knappe hergeleitet wird. Mibu vor 9 Jahren
Geht der Knappe einen Trinken, fängt er kurz drauf an zu hinken. --> *'Knappen'* heißt in Franken *'hinken'*. Gisbört vor 9 Jahren
Das Wort Knappe kommt von Knappus oder so ähnlich, bedeutet soviel wie Knabe. Die Franken haben aber auch für alles eine andere Bedeutung. Waren das früher mal Franzosen? Mibu vor 9 Jahren
Nun ja, das Reich der Franken wurde zur historisch wichtigsten Reichsbildung des abendländischen Europa seit der Antike, und nach dem Zerfall des Römischen Reichs zum Machtzentrum und später zur Großmacht in West- und Mitteleuropa - laut Wikipedia. ;-) Aber ungeachtet dessen: In *Mittelfranken* - dem fränkisch-schwäbischen Teil - liegt die Wiege des *Rotwelsch*. In manchen Dörfern sprechen die das dort noch (z.B. in Schopfloch, Matzenbach, Unterdeufstetten). Gisbört vor 9 Jahren
die Namen der Dörfer sagen alles. Sehen die auch alle gleich aus da? Ich war mal in meiner Jugend in einem 300 Seelen Dörflein in der Nähe von Würzburg. Das schien alles eine Familie zu sein. Wir "anders" aussehende wurden bestaunt wie Marsmännchen :-) Prompt hab ich Angebote bekommen als Bauer einzuheiraten. Die brauchten dringend neues Blut glaub ich.. Mibu vor 9 Jahren
Also kommen die ganzen Gangster aus Mittelfranken??? Geisenau vor 9 Jahren
Andersherum, Mibu: Die Franzosen waren früher Franken. (siehe Kommentare "Bayer mit fränkischem Migrationshintergrund") Oder noch anders: Vor der Abgrenzung Frankreichs war das eine Chose. "Wir "anders" aussehende..." ? lol - Worin lag früher der Unterschied? Heute sieht doch alles gleich aus. "und nach dem Zerfall des Römischen Reichs zum Machtzentrum und später zur Großmacht in West- und Mitteleuropa – laut Wikipedia. ;-)" Stimmt, Gisbört. Auch laut Propyläen, den Golo Mann herausgegeben hat. :-) Gangster aus Mittelfranken??? FRANKSTA! ;) Natürlich nur die aus "Schopfloch, Matzenbach, Unterdeufstetten"... Ganz spezielle "Verkaufstrategen"! Ansonsten gibt's ganz liebreizende Leutchen in der Ecke. Regine vor 9 Jahren