Trend 128 Gerade im Trend: Willkommenserotik
sozialistisches Lager

sozialistisches Lager

ist der Terminus, welchen die Deutsche Demokratische Republik selbst wählte.

Dieses "Lager" meinte alle "sozialistischen Länder", war durch diese von Stacheldraht und Schlimmerem umgeben. Aber nur auf Ostseite.

Die Westseite hatte die erste Verteidigungsinstanz hinter Augsburg vorgesehen.

Das war vom Osten so erdacht, damit die eigenen Leute_viele) (egal, ob Ärzte, Juristen, technisches Fachpersonal) nicht etwa von äußerem Frevel geschützt würden.

Nein!

Damit sie nicht abhauen und damit die staatliche Substanz gefährden.

Das "sozialistische Lager" hat mit sämtlichen Ländern hinter dem "eisernen Vorhang" mehr Leute_viele) eingesperrt, als KL der Nazis.

Insofern handelt es sich bei "sozialistisches Lager" um einen tragischen Hohn.

User male 48 Geisenau (Rheinland-Pfalz) vor 8 Jahren
Trend 128
Trend 128
Definition für DDR: Streichelzoo mit überwachtem Freigehege, kapitalistischer Enklave (West Berlin) und übertriebenem Führerkult (Honi)! Gisbört vor 8 Jahren
Allein schon die Begrifflichkeit... LAGER. Hatte wohl weniger mit Sektion zu tun denn mehr mit verriegeltem Aufbewahrungsort. (Halte die Tür verschlossen, sonst haut das Vieh ab.) Regine vor 8 Jahren
Nee, das war anders gemeint. Lager war im Sinne von zwei sich feindlich gegenüber stehenden Heerlagern gemeint. Jede Seite war für die andere die Böse, und so standen sich zwei "Lager" gegenüber. Siehe auch "ein Lager aufschlagen". Irgendwann haben die Betonköpfe im Osten vor lauter rieselndem Kalk gar nichts mehr gesehen, und da war es vorbei mit der Gemütlichkeit. Im Übrigen kann man bestimmte Dinge nicht vergleichen. Werwolf vor 8 Jahren
Ei weiß, seitens DDR "sozialistisches Lager" vs die Bösen. Also Lager im Sinne von Sektion (Fraktion, Block, was du willst), wo eins dem anderen gegenüberseht. "Hatte wohl weniger mit Sektion zu tun denn mehr mit verriegeltem Aufbewahrungsort." war nur mein Senf zu Herrn Geisenaus Erklärung, die ich als "Korrektiv" zum DDR Terminus verstanden und so kommentiert habe. Regine vor 8 Jahren
In einem Propaganda-Film werden Zaunanlagen und Sperrstreifen in der Natur gezeigt. Dem Kommentar zu den patroullierenden Grenzsoldaten ist zu entnehmen, diese seien unermüdlich im Einsatz, um das Gebiet zu bewachen und vor feindlichen Eindringlingen zu schützen. Was wollten die die eingesperrten Menschen glauben machen, sei da zu holen? "Tragischer Hohn" ist fast noch untertrieben. Der Grundgedanke, Kopfwäsche zu betreiben und ein Volk ideologiekonform züchten zu wollen, unterscheidet sich vom Prinzip her nicht von dem der Nazis. Regine vor 8 Jahren
Regine, es geht nicht um "was holen". In der Zeit des Kalten Krieges haben beide Seiten sich oft und gern ausspioniert und sabotiert. Zu Schüssen an der Grenze kam es nicht nur einseitig. Ist wenig bekannt, aber es gab etliche Tote durch Schusswaffengebrauch von der Westseite aus, wird nur gern verschwiegen. Die Befestigungen wurden zu einem Zeitpunkt errichtet, als die DDR a) auszubluten drohte durch Schwund an Bevölkerung und b) der Kalte Krieg jederzeit in einen heißen umschlagen konnte. Merke: Minen machen keinen Unterschied ob sie einen Flüchtenden aus Ost oder einen Soldaten aus West erwischen, und gegen Panzer wären sie wahrscheinlich auch äußerst lästig gewesen. So unschön das alles war, man muss es im Kontext der damaligen Zeit sehen. Kennedy sagte selbst: "Es ist zwar nicht schön, aber besser eine Mauer, statt eines Krieges.", und auch die BRD war inoffiziell ganz froh, weil die Aufnahmekapazität nicht mehr vorhanden war. Das ist natürlich kein Trost für die, die es erwischt hat. Politik damals wie heute war ein Scheißspiel. Werwolf vor 8 Jahren
Es war übrigens der Volkswitz der Ungarn, der den Begriff "sozialistisches Lager" in seiner (nicht zufälligen) Doppeldeutigkeit so herrlich entlarvte. Die Ungarn bezeichneten in den Achzigern ihr Land als "die lustigste Baracke des sozialistischen Lagers". Das haben auch die Russen damals sehr gut verstanden und weitererzählt. Rückenkratzer vor 8 Jahren
Und Berlin (West) -DDR-Terminus- war hinter Mauern und Stacheldraht. Bad boy vor 7 Jahren