Trend 128 Gerade im Trend: Blumenkohl am Pillemann
Oxford Deutsch

Oxford Deutsch

Akzentfreies Hochdeutsch ohne Dialekt-/Regiolektfärbungen.

Dem Begriff Oxford Englisch entlehnt, der die britisch-englische Hochsprache bezeichnet, welche an Lehranstalten vermittelt wird und frei von Einflüssen ist, wie z.B. das schottische, irische oder walisische Englisch.

Bajuwaren-Bert: "Haha, ich könnt' mich abrollen über deine Aussprache: BessAwissA... Aber ich mag deinen Dialekt."

Emscher-Else: "Hä? Ich hab' doch keinen Dialekt, nicht mal 'nen Akzent. Ich spreche reinstes Oxford Deutsch!"

Bert: "Glaubst DU. Du merkst es nur nicht."

User female 48 Regine (Nordrhein-Westfalen) vor 10 Jahren
Trend 128
Trend 128
Fünf schon allein für "Regiolektfärbung"....Grins!!!! Johnny_g. vor 10 Jahren
Ja, witziger Begriff! Dasjenige Oxford-Deutsch, das Schwaben angestrengt versuchen zu sprechen (z.B. der Lothar Späth), nennt man *Honoratioren-schwäbisch*. Gisbört vor 10 Jahren
Das ist auch schön!...a Viertele ist schnell verbabbelt, gell? ;-)) Johnny_g. vor 10 Jahren
Dascha noch gaa nix. Eine Nachbarin - eine dermaßen alteingesessene und eingefleischte Hessin - brachte die dollsten Wortkonstruktionen zustande, sobald sie versuchte, Hochdeutsch zu reden. "Schlapfen" als Ersatz für "Schlabbe" (= Hausschuhe) und "anterster" für "annersder" (= anders) sind nur ein paar der Stielblüten aus ihrem Munde. R.I.P. Frau Nachbarin Speckkäfer vor 10 Jahren
Isch tät sou gärn noach Hesse fahrn, weil mär doa sou gud esse koann. Regine vor 10 Jahren
Na, wenn wi dat goude Deutsch nich unsern Kinners verklokfideln, denn kütt di dat ok nich proken. Denn is Daddeldu mit Oxford-Deutsch. Werwolf vor 10 Jahren