Trend 128 Gerade im Trend: Römisches Roulette
Blablatt
Griechenland schafft sich ab

Griechenland schafft sich ab

Wer sich mit falschen Zahlen in die Euro-Gemeinschaft schummelt und weiter über seine Verhältnisse lebt, sitzt am Ende in der Schuldenfalle.

Jetzt wird über den Verkauf von zunächst ein paar kleinen Inseln gesprochen. Vielleicht schafft Griechenland ja auch den Euro ab. Vielleicht schafft es sogar Europa ab? Wir dürfen gespannt sein...

User female 48 Regine (Nordrhein-Westfalen) vor 8 Jahren
Trend 128
Trend 128
Es ist wohl besser, die Verhältnisse abzuschaffen, die zu diesem Zustand geführt haben - dort und in der EU. Griechenland braucht nicht Sparen für noch mehr Arbeitslosigkeit, sondern Verhältnisse, mit ordentlicher Arbeit für alle die Werte zu schaffen, um nicht unter seinen eigentlichen Verhältnissen leben zu müssen. Die EU braucht Verhältnisse, die das möglich machen. Den Euro abschaffen wird nicht helfen - dann spekulieren die Haie gegen die Drachme, und außerdem können die Deutschen dann weniger exportieren... Rückenkratzer vor 8 Jahren
Griechenland schafft sich ab?! Klingt wie ein Witz, is' aber so. Tja, die Griechen - oder wie man auch sagt: "Feta der Klamotte!" ;-) Gisbört vor 8 Jahren
Dies ist nur mal wieder ein geplanter Coup von der Finanzmafia, um den Ausverkauf von Staatseigentum and die Groß("Privat")Banken voranzutreiben. Die "dem System ungehorsamen" Staaten werden wahrscheinlich mit Bedacht in die Schuldenfalle getrieben. PS: Passen politische Diskussionen überhaupt hierhin ? Scatha vor 8 Jahren
Die Römer drehen sich gerde im Grab um, zum Glück durften sie das nicht erleben. Düdel vor 8 Jahren
"Passen politische Diskussionen überhaupt hierhin ?" Nein. Also diskutier' hier gefälligst nicht herum. ;) Regine vor 8 Jahren
Klar wird hier politisch diskutiert. Scatha hat völlig recht, was das angeht. Nicht Griechenland schafft sich ab, das wegen der Spekulationen inzwischen vor dem Bürgerkrieg steht, die Finanzhaie schlachten ganze Volkswirtschaften. Die EU-Verwaltung besitzt keinerlei demokratische Legitimation und ist USA-hörig, und unsere Regierungsoberhäupter sind so stark mit dem Kapital verbandelt, dass wir eigentlich schon von banken und Konzernen beherrscht werden, statt von gewählten Interessenvertretern. Die EU in ihrer jetzigen Form ist eine Zumutung und kann auf die Dauer nicht gut gehen. Übrigens haben ALLE Länder der Euro-Zone gelogen, als sie der Währungsunion beitraten, und den Euro hat in der BRD eigentlich niemand gewollt. Hätten wir wie die Dänen und Schweden abstimmen können, besäßen wir noch unsere gute alte D-Mark, wir wurden aber für doof erklärt und über unsere Köpfe hinweg entschieden. Werwolf vor 8 Jahren
good morning... oops, Werwolf... ^"Die EU in ihrer jetzigen Form ist eine Zumutung und kann auf die Dauer nicht gut gehen."^ So'n europäisches Gerüst taucht nix, wenn das schwächste Glied es zum Einsturz bringen kann (ungefähr so hab' ich das letzens irgendwo gehört - fand ich gut). Regine vor 8 Jahren
Ich fürchte, bei diesem schwachen Glied nützt auch Viagra nichts mehr. Es ist von den Spekulanten ruiniert worden. Werwolf vor 8 Jahren
Ich wollte ja eigentlich keine Romane mehr zimmern... Man kann nicht eine einheitliche Euro-Währung einführen bei gleichzeitig volkswirtschaftlich weiter bestehenden unterschiedlichen Parametern. Allein daraus ergibt sich ein Ungleichgewicht. Aber das beträfe die rein ökonomische Seite. Gefährlich wird es zusätzlich und in der Tat durch Systeme innerhalb des Systems bzw. durch Gesellschaften innerhalb der Gesellschaft, die nach völlig eigenen Regeln funktionieren und alles untergraben. Dazu zählt das Bankfinanzwesen mitsamt der Spekulationsblasen wie auch zunehmend mafiose Verflechtungen. Den Staaten, die am Limit wirtschaften, bricht das das Kreuz. Bei den Staaten, welche wirtschaftlich noch Futter haben, ist es nur eine Frage der Zeit, wie lange sie die Bankenverlust- und Schutzschirmaufwendungen oder dubiose Geld-Umverteilungskanäle noch tragen können bzw. bis der Unterbau zusammenbricht. Dieser ganze ungerechte, korrumpierende Mist gehört entfilzt, entlaust und völlig umgekrempelt. Aber wie? Regine vor 8 Jahren
Also, irgendwie bewunder' ich Dich, Reginschen!!!! Du bringt's so was von nochma' fuckin' auf'n Punkt - geh'n ma' ma' 'ne Chefmischung trinken?! :-) Des war jetz' aber ganz schön plump von mir, od'rr?! Gisbört vor 8 Jahren
"Bewunder" oder "bewunde". Aber nur irgendwie. Nichtdoch, Gisbört. Bewunderung gebührt Ungreifbaren. Bin nur ein Mensch und (an)greifbar. Aber danke. Chefmischung geht klar. Regine vor 8 Jahren
Griechenland scheint zur Zeit so'n 'Aschermittwoch in der Endlosschleife' zu haben.... Gisbört vor 7 Jahren
...."Merry Crisis!" Gisbört vor 7 Jahren
..."Very Scheiss´ is!" Geisenau vor 7 Jahren
Scheiße, wo tragen wir dann unsere Eulen hin? Gehmbeu vor 7 Jahren
Frag doch einfach ma' den komischen Kauz! Gisbört vor 7 Jahren
Wenn wir alles bezahlen, dann muss der Spruch geändert werden: "Griechenland lacht sich schlapp." Geisenau vor 7 Jahren
Aber wir sind die Nazis die versuchen wollen über die Wirtschaft den Krieg zu führen den wir 45 verloren haben. Das sind solche Schwachköpfe. Man sollte denen keinen Cent geben. Cocolino vor 7 Jahren
Jo, und die deutsche Flagge öffentlich verbrennen is' natürlich auch Schwachsinn! Aber man sollte ernsthaft drüber nachdenken, die Kohle - die jetzt bereit steht und für die "Rettung" Griechenlands locker gemacht wurde - besser dafür zu investieren, dass Griechenland wieder zu seiner alten Währung, der Drachme, zurückkehren kann. Denn für den Euro is' die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Griechenlands nicht ausreichend. DAS wäre am Anfang natürlich haarig für die Griechen, doch kurz- bis mittelfristig würden sich die Helenen so schneller berappeln, als wenn sie über einen langen Zeitraum weiterhin am Geldtropf der EU hingen. Denn die jetzige Vorgehensweise der EU ist Sprengstoff für die griechische Gesellschaft und wird nur noch mehr innere Unruhen nach sich ziehen. Gisbört vor 7 Jahren