Trend 128 Gerade im Trend: Himbeertoni
Euronen-Kernschmelze

Euronen-Kernschmelze

Die finanzielle Kernschmelze in der Euro-Zone ist in gewisser Weise vergleichbar mit der Atomkatastrophe von Fukushima:

Zuerst schauten alle gebannt auf die Strahlenwerte. Wochen später haben sie sich vervielfacht - aber es interessierte keinen mehr. Die Verstrahlung Japans läßt sich ebenso wenig überblicken wie die Verschuldung Deutschlands auf lange, lange Zeit! Und deshalb läßt sie die Bürger irgendwann kalt.

Euronen = Verballhornung von 'Euro' und phonetische Ähnlichkeit zu 'Neutronen'. Anmerkung zu 'Kernschmelze': Beim Spalten von Atomkernen in kleinere Kerne und Neutronen entsteht große Hitze, gleichzeitig läuft eine Kettenreaktion ab, da die freigewordenen Neutronen ihrerseits wieder neue Atomkerne spalten. Wenn der Hitzeanstieg außer Kontrolle gerät und nicht rechtzeitig gestoppt werden kann, fangen die Brennstäbe irgendwann an zu zerschmelzen und es entsteht eine glühende Masse: Dann hat man den Salat, nämlich die Kernschmelze.

Brunhilda: "Sachma, checkst Du noch, was mit unserer Währung passiert? Hebelung? EFSF? Potentielle Finanzausstattung?"

Fritz-Kevin: "Die blicken doch da selber nich' mehr durch. Zuerst hat die Regierung ihren Europa-Kurs an innenpolitischen Stimmungen ausgerichtet und es hieß von Merkelchen: Für die Griechen keinen Cent! Dann folgte doch ein rieiger Rettungsschirm, und bevor die Tinte trocken war eine weitere gigantische Erweiterung des Schirms. Wer schon die Übersicht verloren hat, sollte aber wenigstens den Mut zur Entscheidung haben! Die Euronen-Kernschmelze hat doch überdies schon längst eingesetzt: Euro, Teuro, BerEuro!"

User male 48 Gisbört (Bayern) vor 8 Jahren
Trend 128
Trend 128
Wenn man absäuft, steigt das Wasser von unten - da braucht man keinen Rettungsschirm, sondern einen Rettungsring. Ungefähr so gehört in 'Mann an Bord'. Regine vor 8 Jahren
Gut aufgemerkt, Regine, DAS wär' eigentlich denklogisch, die ganze Klamotte 'Rettungsring' zu nennen, wenn einem das Wasser bis zur Unterkante Schamlippe steht und die Windel obendrein noch mit 3 Liter Flüssigkeit gefüllt is'! Ebenso blödsinnig isses, wenn Meister Rösler - oder Fippsi, wie ihn Stefan Raab liebevoll nennt - von *"geordneter Insolvenz"* von Staaten faselt. Unter Staaten gibt es kein übergeordnetes Recht, das solche Prozeduren erlaubt! *Insolvenz* is' nämlich ein Akt der staatlichen Zwangsvollstreckung. Die betreibt der Insolvenzverwalter nach gerichtlichem Beschluß, verwertet das Vermögen und verteilt die Überschüsse. Bei der *Insolvenz eines Staates* bräuchte man da nämlich *3 Instanzen*: Eine *rechtliche*, bei der der betroffene Staat seine Insolvenz eröffnet (das könnte z.B. der Europäische Gerichtshof sein). Eine *wirtschaftliche*, die die Verhandlungen zwischen Schuldnern und Gläubigern durchführt. Das könnten z.B. die Europäische Kommission, die EZB oder private Berater sein. Und eine *finanzielle*, die dafür sorgt, dass der Pleitestaat in der Insolvenz Überbrückungsmittel bekommt. Darum könnte sich der europäische Rettungsschirm - oder besser - der europäische *Rettungsring* kümmern. Bei Gründung der EU wurde jedoch ignoriert, dass Staaten die Grätsche machen könnten. Verbindliche Regeln hätten die Krise mit Sicherheit eingedämmt. Bis dato gibt es aber *noch* kein geregeltes Verfahren zur Staatsinsolvenz, um die Gefahr der *Euronen-Kernschmelze* im gesamten Euro-Raum zu bannen. Wahrscheinlich wird demnächst als letztes Mittel - ähnlich wie in Fukushima - auf dem G20-Gipfel beschlossen, den heißgelaufenen Währungs-Reaktor mit griechischem Meerwasser zu kühlen.... Gisbört vor 8 Jahren
Euronen-Kernschmelze, oder wie man auch sagt: *Euroshima!* Gisbört vor 8 Jahren