Trend 128 Gerade im Trend: 17er
Couchsurfing in Großburgwedel am Rubikon

Couchsurfing in Großburgwedel am Rubikon

Bedeutet: Zu Gast sein bei Freunden/Bekannten für lau.

Dieser Eintrag nimmt Bezug auf Schlagwörter, die im Rahmen der Hauskredit- und Urlaubs-Affäre Christian Wulffs fielen.

In einem Interview mit Christian Wulff und Bettina Schausten, das Hauskredit und Urlaub zum Gegenstand hatte, ergab sich folgender Dialog:

Wulff: "Da erhebe ich auch keine Rechnung, wenn mich die Freunde hier in Berlin besuchen."

Schausten: "Hm, aber da hätten Sie natürlich auch sagen können: 'Ich geb' euch mal pro Nacht 150 Euro!'. Was spricht dagegen eigentlich?"

Wulff: "Machen Sie das bei Ihren Freunden so?"

Schausten: "Ja!"

Wulff: "Dann unterscheidet Sie das von mir - in dem Umgang mit den Freunden."

  • In Großburgwedel c/o Hannover steht Christian Wulffs Eigenheim, dessen Finanzierung in der Kritik steht.

  • Auf die Mailbox von Bild-Chefredakteur Kai Diekmann sprach und drohte Herr Wulff u.a., dass der Rubikon nun überschritten sei.

Der heutige Fluß Rubicone entspringt nordöstlich von Florenz.

Noch heute steht der Ausdruck "den Rubikon überschreiten" dafür, sich unwiderruflich auf eine riskante Handlung einzulassen.

Fritz-Kevin: "Ohlala, Brunhilda, Du siehst ja mega entspannt aus. Warst Du im Urlaub?!"

Brunhilda: "Jo, und sogar für ganz kleines Geld!"

Fritz-Kevin: "Aha, wie das denn?"

Brunhilda: "Na ja, ich hab' Couchsurfing in Großburgwedel am Rubikon gemacht - echt feine Sache...."

User male 48 Gisbört (Bayern) vor 8 Jahren
Trend 128
Trend 128
Viele Menschen machen sich im Internet im Allgemeinen und auf Mundmische.de im Besonderen über Bundespräsident Christian Wulff lustig. Schön, aber nur zur Info: Was die meisten nicht ahnen ist, dass allzu unverschämte Witze über das Staatsoberhaupt den Erzähler rasch ins Gefängnis bringen können. Kein Scherz! Die Ehre des Bundespräsidenten genießt nämlich einen besonderen Schutz: Lockere, flapsige Sprüche, die bei Nachbarn oder beim Chef noch unter die Meinungsfreiheit fallen, könnten strafbar sein, sobald sie sich gegen Herrn Wulff richten. **Wer den Bundespräsidenten beleidigt, der beleidigt die Republik.** Hier muß, insbesondere bei Wulff-Witzen, eine genaue Abwägung getroffen werden: Wo endet die Meinungsfreiheit, wo beginnt die Ehrverletzung? Im Zweifel zählt der Schutz der Ehre tatsächlich mehr. Diese Rechtsauslegung könnte für die Urheber boshafter Witze schlimme Folgen haben: Drei Monate Gefängnis sind **gem. § 90 StGB** im Falle einer Verurteilung die Mindeststrafe. Wulff-Witze sind also keine Bagatelle. Bei üblen Scherzen in Internetforen oder sozialen Netzwerken drohen auch Hausdurchsuchungen, um Beweise auf der Festplatte des Computers sicherzustellen. Herr Wulff müsste nicht einmal selbst Strafanzeige stellen, damit Ermittlungen ins Rollen kämen. Freunde des Bundespräsidenten, Mitarbeiter oder Anhänger könnten dies tun, kurzum: Jedermann. Zu einem Prozess könne es aber nur dann kommen, wenn Wulff seine Ermächtigung dazu erteilt. Ein Verfahren hat Wulff bereits angeschoben – allerdings vor seiner Kreditaffäre. Ein 45 Jahre alter Mann aus Zittau sollte sich vor dem Landesgericht Dresden verantworten, weil er auf seiner Facebook-Seite Wulff und dessen Ehefrau Bettina beleidigt haben soll. Also, Jokes wie - Schnorri, der Bundespräsident - Jack Wulffskin - die Jacke, an der alles abperlt - Der mit dem Wulff tanzt - Out of Großburgwedel - Einer flog über's Eigenheim - oder obiger Eintrag sollte man sich dann zukünftig wohl überlegen, sonst klatscht's - aber keinen Applaus.... ;-) Gisbört vor 8 Jahren
Auch ein Bundespräsi ist nur ein Mensch, der auch mal Kacken muss. Und so, wie der sich aufführte und noch aufführt, sollte er - meiner Meinung nach - vielleicht mal über das Sprichwort nachdenken, dass wer im Scheißhaus sitzt, nicht mit Gläsern werfen sollte. Abgesehen davon möchte ich anmerken, dass ich die Meinung vertrete, dass das Amt des Bundespräsidenten wohl zu den überflüssigsten Arbeitsplätzen der Republik gehört. Werwolf vor 8 Jahren
Das Amt des Bundespräsidenten abschaffen? Neulich las ich, dass dieses Amt ja eh nur eine Art Blinddarm der Politik ist: Wenn alles gut läuft, spürt man nichts. Nur wenn er sich entzündet, merkt man, dass es ihn gibt. Aber wer gibt dann den salbungsvollen Schönredner, Ordenverteiler und Händeschüttler? Gisbört vor 8 Jahren
"sabungsvoller Schönredner". Das ist etwas, was Du niemals könntest. Da würde Dir nach der Hälfte des Textes die Zornesröte aufsteigen. Mir auch. Also überlassen wir Orden verteilen halt Deppen oder sachlichen ruhigen Leuten, wie Horst Köhler. Geisenau vor 8 Jahren
Ich stifte mir höchstselbst noch ein "l". Geisenau vor 8 Jahren
Ähm, für 'Geise(l)nau? ;-) Gisbört vor 8 Jahren
Wenn Du frech wirst, nehme ich Dich mental zu meiner Geisel. DAGEGEN bist selbst Du machtlos... Geisenau vor 8 Jahren
Ohlala, bist Du etwa so 'ne Art 'Vincent Raven der Mundmische'? Gisbört vor 8 Jahren