Trend 128 Gerade im Trend: Bunken
Strumsdihude

Strumsdihude

Herkunft: Lokalwortschatz in der Region Nord / Nord West Deutschland.

Begriff "Strumsdihude" als Anredeform. Anredeform für ein kleines Mädchen, das ähnlich Pippi Langstrumpf angezogen ist und schmutzig ist, weil es den ganzen Tag draußen im Dreck gespielt hat. Analog für kleiner Junge: "Strumsdehude".

Es ist im Web quasi nichts zu dem Begriff zu finden. Ich habe daher versucht mit Logik die Herkunft zu rekonstruieren:

Zusammensetzung: Setzt sich zusammen aus dem engl. "Strum": Eine Gitarre "spielen" oder "zupfen" mit den Fingernägeln, und dem Verbindungswort "di" für "die" und zuletzt dem Wort "hude": bezogen auf ein Stück Weideland im Norden, das für Nutztiere, insbesondere für Schweine genutzt wird.

Ursprung evtl. im 16. Jahrhundert liegen.

Verwendungsform: "He Strumsdihude, ziehe Dir was ordentliches an!"

User male 48 Patrick214 (Berlin) vor 5 Jahren
Trend 128
Trend 128
Interessant, das ist aber dann wirklich 16. Jahrhundert incl. Hexenverbrennung. Die armen Schweine stehen heute fast nie auf der Weide, sondern im Mastbetrieb in schwindelerregenden Größenordnungen. Bei frischer Luft bekommen die sofort Stress und Panik. Außerdem zupfen die jungen Hupfdohlen heute auch meist auf der Handytastatur. Düdel vor 5 Jahren
Bisschen wenig Googletreffer, tippe auf fake von einem Troll Herr_cooles vor 5 Jahren
Hi, ich komme aus mecklenburg vorpommern. ich hatte einen russell terrier, den wir huddi nannten. nach dem tod meiner großmutter fand ich ein bild von unserem hund wo hinten drauf stand ...unsere strumsdihude. deshalb würde ich nicht unbedingt sagen das der ursprung nur nordwestdeutschland ist. ja, kaum treffer im google oder bing. Heike84 vor 5 Jahren