Trend 128 Gerade im Trend: Reitprinzessin
Bgon
Gebetsamtverwalter

Gebetsamtverwalter

verbeamteter, angeblich zauberkundiger Theotainer. Wie jemand bemerkte: 'Betrachtet man heutige Werte wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Freiheitsrechte, Toleranz und Gleichberechtigung, die eine moderne Gesellschaft bestimmen (sollten), dann muss man feststellen, dass eben diese Werte in der mittelalterlichen Vorherrschaft des Christentums über 1000 Jahre keine Rolle gespielt haben, im Gegenteil. Diese Werte konnten erst durchgesetzt werden, nachdem der Einfluss des Christentums zurückgedrängt worden ist, und sie wurden vielfach gegen Christentum und Kirche zur Geltung gebracht.'

Konst gfei net aufhörn mit deinem Gott-Talk, Betamtverwalter?

User male 48 Dritterzahn (Rheinland-Pfalz) vor 3 Jahren
Trend 128
Trend 128
"verbeamteter, angeblich zauberkundiger Theotainer" ist gut! :) Naja, man kann heutige Werte einer modernen Gesellschaft ins Verhältnis beliebig historischer Gesellschaftsformationen setzen, gleich, ob diese religiös geprägt waren oder nicht, und Unterschiede herausarbeiten. Die Sklavenhaltung zu Zeiten der Antike wurde zum Glück auch zurückgedrängt. Problematisch wird's zu allen Gegenwarten, wenn Verfechter obsoleter Formen mit denen zeitgemäßer Aufgeschlossenheit kollidieren. Auch Kirche könnte sich neu erfinden. --- Mir scheint, die Differenzierung liegt auf anderer Ebene: Gibt es Götter, ja oder nein? Sollte es Religionen geben, ja oder nein? --- Religionen wurden von Männern gegründet und ergeben in ihrer Auslegung über weite Strecken menschengemachte Instrumente patriarchalischer Macht. Solche frauen- und menschenverachtende Ausrichtungen sind abzulehnen und zu hinterfragen, ob es sich hier nicht eher um eine Diagnose denn um eine Religion handelt. Wiederum fortschrittlich bemühte Glaubensrichtungen stellen Aspekte der Nächstenliebe und Barmherzigkeit heraus. Gegen den Wohltatsgedanken ist nichts einzuwenden. Aber diese meine Meinung entspringt meinem persönlichen Moral- und Wertecodex. Der Sehnsuchtsort eines jeden ist nicht unbedingt gleich. Und ob es Götter gibt oder nicht? Wir können nur bis zu unseren Grenzen denken. Regine vor 3 Jahren