Trend 128 Gerade im Trend: Müdes Arschrunzeln
Gülle-Bewegung

Gülle-Bewegung

Gülle-Bewegung steht für die immer verschrobenere Formen annehmenden Aktionen/Beschimpfungen der Türkei in Richtung Oiropa:

Die Niederlande und die Türkei erleben im März 2017 die schwerste Krise ihrer Beziehungen, nachdem Ankara auf die Absage türkischer Wahlkampfauftritte mit wüsten Vorwürfen reagiert hatte.

Für weiteren Zündstoff zwischen beiden Ländern sorgte die Ankündigung eines türkischen Züchterverbands, eine Gruppe niederländischer Kühe aus Protest des Landes zu verweisen – kein Scherz!!

In Anspielung an die 'Gülen-Bewegung' – dem Feindbild Nr.1 von Erdowahn – heißt es hinter vorgehaltener Hand, daß Truthanistan, also die Türkei, jetzt Kühe abschiebt, weil sie angeblich der "Gülle-Bewegung" angehören.... ;)

Erdowahn: "Das, was Deutschland zur Zeit veranstaltet, sind übelste Nazimethoden!"

Murksel: "Befreien wir uns von dem, was wir zu wissen glauben und schaffen Platz für die Erkenntnis: Deutschland Nazimethoden vorzuwerfen is' natürlich starker Tobak! Na ja, sei's wie's sei: Hauptsache, es sind keine Erdowahn-Methoden. Die Gülle-Bewegung spricht da für sich und richtet sich selber...."

User male 48 Gisbört (Bayern) vor etwa 5 Monaten
Trend 128
Trend 128
Die "Gülle-Bewegung" begann bereits 1961 mit dem Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei. Der Wikipediaartikel ist tendeziös falsch. Die USA drückten das gegen den Willen der Bundesregierung durch. Um den NATO-Staat Türkei von arbeitslosen Ziegenhirten und Analphabeten zu entlasten. Geisenau vor etwa 5 Monaten
Da kamen keine Ärzte, Geologen oder Automechaniker. Die haben bei OSRAM in Berlin die Gewinde auf Glaskörper für Glühlampen gesetzt. Ich hatte es vielleicht hier schonmal geschrieben, wie die noch heute drauf sind, und man kann das in Türkenläden erleben: "Üsan Üzgür aus Üzgürüt nennt uns bitte eine deutsche Zahl: "Funf" ". Geisenau vor etwa 5 Monaten
Die USA mal wieder... klingt zumindest plausibel. Und als in den 70ern das "Problem" erkannt wurde, war es zum Zurückrudern zu spät. Immerzu liest und hört man "wir haben zu wenig geholfen...wir haben zu wenig getan..." - Wir sind zu keinem Zeitpunkt gefragt worden! Auf den Kulturschock war niemand vorbereitet und den hätte/hat niemand gewollt. Regine vor etwa 4 Monaten