Beamter von Schnecke zu Tode gehetzt!

Beamter von Schnecke zu Tode gehetzt!

war mal der Kommentar eines Bekannten, der auf eine Baugenehmigung warten musste und sich mehr und mehr hingehalten fühlte.

findet also immer dann Anwendung, wenn die Mühlen der Bürokratie mal wieder ganz besonders gründlich und entsprechend langsam mahlen.

eine ausführlichere Version lautet: "deutscher Beamter von französischer Weinberg- bzw. Nacktschnecke zu Tode gehetzt!"

wobei die "Weinbergschnecke" einfach nur für französisches Genussleben ("savoir vivre") steht, während man mit der "Nacktschnecke" einen Verdacht äußert, womit sich die Beamten ihre Zeit vertreiben, anstatt die Anträge ihrer Bürger zu bearbeiten...

Mann, Mann, Mann... kaum sind sechs Wochen vergangen, schon bekommst Du Deinen Steuerbescheid... die Beamten im Finanzamt müssen aber auch aufpassen, dass sie nicht von 'ner Schnecke zu Tode gehetzt werden...

User male 48 Carilian (Bayern) vor 2 Jahren
Trend 128
Trend 128