Trend 128 Gerade im Trend: Muschebubu
die haben den Schlüssel verlegt

die haben den Schlüssel verlegt

"den Schlüssel verlegt" kann zu zweierlei Konsequenzen führen: - ein Verfahren muss erdacht und eingeführt werden, mit dessen Hilfe man auch ohne die entsprechende Berechtigung den laufenden Betrieb aufrecht erhalten kann (kann allerdings dazu führen, dass fürderhin nur noch mit diesem Verfahren gearbeitet wird). - es besteht die Gefahr, dass der "Schlüssel" (= die Berechtigung) in unbefugte Hände gefallen ist.

ursprünglich wohl: "die haben im Krankenhaus den Schlüssel zum Giftschrank verlegt, seitdem steht der offen"... - wenn gewisse Mitarbeiter durch "merkwürdiges Verhalten" (z.B. Azubis, die Widerwortesagenwolltest) geben :-)) auffällig wurden...

wurde bei uns (IT-Branche) zur stehenden Redewendung, wenn Sicherheitssperren umgangen wurden und die Mitarbeiter plötzlich Zugang zu Inhalten hatten, zu denen sie keinen Zugang hätten haben sollen - gewöhnlich schlug sich dieses Wissen, dass sie gar nicht haben sollten, irgendwann auch im Verhalten nieder.

hab die Praxis aber auch schon in gewöhnlichen Lagern erlebt: wenn die Suche nach dem Schlüssel für exklusive Waren regelmäßig den Betrieb aufhielt, ging die Belegschaft mehr und mehr dazu über, das Abschließen zu "vergessen" oder aber den Schließmechanismus zu blockieren.

mitunter werden auch Verfahren abgekürzt, bzw. Genehmigungsinstanzen umgangen, bisweilen so konsequent, dass angeblich niemand mehr weiß, wie's eigentlich ursprünglich mal angedacht war...

kann dann auch synonym zu "gibt's nur unter der Hand" verwendet werden, bzw. diesen Umstand verschleiern...

"sag mal, auf der Messe trugen viele T-Shirts mit eurem Firmen-Logo... - so viele Mitarbeiter habt ihr doch gar nicht..."

"tja, ich glaub', da hat jemand den Schlüssel verlegt..."

User male 48 Carilian (Bayern) vor 18 Tagen
Trend 128
Trend 128