Trend 128 Gerade im Trend: schlotzig
Gatsch
Bickerl, bicken

Bickerl, bicken

"'s Bickerl" ist österreichisch für einen Aufkleber... bekanntester Vertreter dürfte die Österreichische Autobahn-Vignette sein.

sinnigerweise ist die Vignette auch ein klassisches Beispiel für einen Aufkleber, der sich nur schwer wieder lösen lässt, während ich das Verb "bicken" eher für eine lose Verbindung kenne, also eher "haften", "anheften"...

"am ander'n Ende bickt er traurig an der Wand..." (Karl Bronner, der g'schupfte Ferdl, bekannt durch Helmut Qualtinger)

über zwei Verliebte (die sich küssen): "die bicken ananander als hätten's Honig auf die Lipp'n..."

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 9 Monaten
Trend 128
Trend 128