Trend 128 Gerade im Trend: Happy Kadaver
Kamell Atak Türk

Kamell Atak Türk

[an 'Kemal Atatürk', dem Begruender der sogenannten 'Modernen Türkei', angelehnter]

Begriff, der das 'Abräumen' der geworfenen Kamellen durch Grossfamilien junger, sich der Karnevalskultur nicht mal oberflächlich angepassender (dt.-)türkischer Kinder {und deren Eltern}, denen es nur noch um kostenlose Süssigkeiten geht und -nicht um den Fastnachtsgedanken!- und dabei weniger robuste, weniger zahlreiche dt. Einzel-Zimmerpflanzen-Kinderarten leer ausgehen lassen.

Ueber den Islam soll Mustafa Kemal Atatürk [1881-1935] uebrigens gesagt haben: „Der Islam, die absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen!“ -wofuer er heutzutage wohl zumindestens eingelocht wuerde'

'Kamell Atak Türk' -die Uebernahme der Kamellen-Republik durch Immis!'

User female 48 Dollypardong (Mecklenburg-Vorpommern) vor etwa einem Monat
Trend 128
Trend 128
Kamell Ataktürk? Hoho, aber was wenn die Leser nur nen Eitrag wollen, und keine Strafpredigt? Dritterzahn vor etwa einem Monat
Blanker Rassismus. Sagt außerdem kein Mensch. - sogenannten 'Modernen Türkei" (warum "sogenannt"?) - Grossfamilien (rassistisches Klischee) - Karnevalskultur, Fastnachtsgedanken (dafür hat auch die autochthone Bevölkerung keine Definition - ansonsten bitte an dieser Stelle einfügen!) - soll ... uebrigens gesagt haben (tut an dieser Stelle nichts zur Sache, selbst wenn Sie das Zitat belegen würden) - wohl zumindestens eingelocht wuerde (unfundierte Spekulation) - die Uebernahme der Kamellen-Republik durch Immis (Anspielung auf rassistische Verschwörungstheorie) Auch noch mal checken: Korrekte Zeichensetzung beim Gedankenstrich Pop-corn vor etwa einem Monat
Pop-cörchen hätte mal an Karneval in Köln zugegen sein müssen. Fastnachtsdefinition hin oder her, zu Karneval hat man Spaß und verkleidet sich, ansonsten bleibe ich zuhause. Türkische Muttis, die ohne leisteste Karnevalsambitionen sind, schubsen sogar Kinder beiseite und raffen säckeweise die Süßigkeiten weg. :-/ Regine vor etwa einem Monat
"Grossfamilien (rassistisches Klischee)"?! Du Ignorant, wo lebst du? Mancherorts sind ganze Straßenzüge und Stadtteile "vertürkt", da wird sukzessive ein vermietetes Haus nach dem anderen gekauft, Eltern, Geschwister, Cousins, Onkel supporten einander finanziell. Die Mieter kriegen erstmal ne Mieterhöhung, und die Rentnerin, die kaum was verbraucht, kriegt noch ne 300-Euro-Wassergeldnachzahlungsaufforderung, natürlich ohne korrekte Nebenkostenabrechnung. An den Häusern wird nichts getan, zuvor schön angelegte Gärten verwandeln sich in planlos umstrukturierte Äcker, aber der deutsche Boden wäre für die letzte Ruhe verpönt, denn über allem steht und bleibt die große Heimat Türkei! ---------------------------- Türkische Mitbürger nehmen auch keine Rücksicht auf "christliche" Gefühle, da werden - wie an jedem Tag ab ausbleibendem Frost - auch an Karfreitag tote Tiere gegrillt was das qualvollgeschächtete Zeug hält. Und zwar nicht in gemütlicher Runde, sondern im Familiengroßaufgebot. ------------------ Das ist nichts aus den Fingern Gesaugtes, sondern eigens Erlebtes. Wenn ich auswandern würde, dann, weil mir Land und Leute und Tradition zusagen, eben in eine Wahlheimat! Welches aber ist das Motiv muslimischer Einwanderer, denen unsere Kultur derart gegenläuft? Regine vor etwa einem Monat
Regine, Sie begehen den klassischen Fehler der Verallgemeinerung. Ich bestreite nicht, dass Sie oder Ihnen bekannte Menschen einige schlechte Erfahrungen gemacht haben (auch wenn Sie "mancherorts" schreiben, was sich eher nach "hab ich auf YouTube gehört" klingt). Sie ziehen allerdings zwei Schlüsse, die nicht rational sind. 1. Die von Ihnen erlebten Zustände sind überall in Deutschland dieselben. 2. Die von Ihnen klassifizierten Störungen leiten sich aus dem Türkischsein an sich der anderen ab. Das sind ganz menschliche Gedanken-Kurzschlüsse, das verstehe ich. Aber das heißt nicht, dass Sie Recht haben. Genauso wenig hätte ich Recht, wenn ich Ihnen erzählen würde, dass ich die vielen Türken in meiner Nachbarschaft als ganz normale gute Menschen erlebe, und dass deswegen alle Türken gute Menschen sind. Hinzu kommt eine erstaunliche Verabsolutierung Ihrer eigenen, persönlichen Werte. Man muss ja nicht Türke sein, um am Karfreitag gern zu grillen. Man kann durchaus andere Gründe für eine Auswanderung haben als romantische Kulturwahl. Etc. Aber wirklich nachdenken sollten Sie man über die Verallgemeinerungen. Vielleicht auch einfach mal mit ein paar Leuten reden! Pop-corn vor etwa einem Monat
Es geht nicht um gern grillen. Karfreitag verbietet es sich, auch offiziell. Ich habe keinen Bock mehr, hier weiter auszuführen, wenn mir doch "Youtube" unterstellt wird. "Mancherorts" heißt tatsächlich Ruhrgebietsstädte, die ich nicht bloß aus dem Internet kenne. In meinen Lebensjahrzehnten habe ich schon mit "ein paar" Leuten geredet und zu tun gehabt. Aktuell wieder mit Abzockern, die mein Elternhaus gekauft haben. Also bitte... -------------------------------- "Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." (Kurt Tucholsky) Regine vor etwa einem Monat
Gähn....-also auf ihre anästhetisierenden Einträge bin ich ja mal gespannt! - wenn's die denn jemals geben soll! - Umgangssprache basiert auf Beobachtung und reagiert auf Realitätsdruck und erklärt manchmal in wenigen Silben mehr und besser. Nehmen wir doch mal das Wörtchen... ''Merdogan'' Dollypardong vor etwa einem Monat
Regine, hier noch mal ihre beiden Fehlschlüsse, da Sie darauf nicht eingegangen sind: 1. Die von Ihnen erlebten Zustände sind überall in Deutschland dieselben. 2. Die von Ihnen klassifizierten Störungen leiten sich aus dem Türkischsein an sich der anderen ab. Pop-corn vor etwa einem Monat
Popcorn, sie sagen ja eigentlich garnichts! Was soll das denn heissen '...[die Zustaende] sind überall in Deutschland die selben? -das heisst ja schon mal nix] ] er hat sie eigentl. hierhergeschickt? Merkel, die AKK, die Sozis? Cem Dosenbier, dem 'ironischen' Muslem-Politiker der GRUENEN? 0der jemand der von uns pösen, pösen Deutschen dauerdrangsalierten Opfergemeinschaft kindlich-wehleidiger Muslime, welche von der Leit-und Mehrheitsgesellschaft so bundesdeutsche Zumutungen wie 'Relgionsfreiheit', 'Staatmonopol fuer Gewalt', 'Toleranz', Achtung der Frau und 'Bildung' und an Fastnacht/im Karneval 'dt. Humor' aufgebrummt kriegen. Schuld sind doch immer die Islamkritiker/die Islamophobischen Otto-nicht-Ottoman-Verbraucher. Also mir sind die nicht 'kosher'/mehr geheuer -wie überhaupt gewisse Probleme mit dem 'IS-lam' wie er halt mal so 'IS', erst so mit der salafistischen Fatwa gegen Salman Rushdie (dem Autor der 'Satanischen Verse' -siehe Eintrag- ] in de 1980ern und dann eben Groundzero 9/11 langsam ins Bewusstsein kriechte... Dritterzahn vor etwa einem Monat
Eben! Popcorn! Dritterzahn vor etwa einem Monat
Ich weise auf das intellektuelle Grundproblem der Pauschalisierung hin. Wer nicht mehr fähig ist, einem Mitmenschen unvoreingenommen gegenüberzutreten, muss reflektieren, wie er in diese Position gekommen ist. Wer seine Zeit damit verbringt, online Hass gegen Muslime zu schüren - ALLE Muslime, nicht nur radikale Kleriker und Terroristen, auf die Sie die Konversation jetzt schnell zu lenken versuchen - müsste eigentlich erklären, woher er denn so viel weiß über diese 1,6 Milliarden Menschen. Geht natürlich nicht, die Pauschalisierung, die Sippenhaft, das Vorurteil sind intellektuell und moralisch nicht zu rechtfertigen. Man muss dann im Vagen bleiben, Andeutungen machen, raunen. Oder, wie hier, das Gespräch einfach in eine andere Richtung lenken und nicht auf den von mir vorgebrachten Vorwurf der argumentativen Inkonsistenz eingehen. Bin gespannt, ob nun jemand diesen Faden aufnimmt, oder ob wieder in eine andere Richtung geplappert wird. Pop-corn vor etwa einem Monat