Trend 128 Gerade im Trend: Stehrümchen
Das ist mir ein innerer Reichsparteitag

Das ist mir ein innerer Reichsparteitag

"Das ist mir ein innerer Reichsparteitag" ist ein Ausdruck genussvoller Schadenfreude.

Hans: "Dem hab ich heute_noch) so die Meinung gegeigt, dass er unter der Grasnarbe Fallschirm springen konnte. Das war mir ein innerer Reichsparteitag." Lisa: "Heute haben sie endlich den Krawallmacher über mir festgenommen. Das war mir ein innerer Reichsparteitag, dabei zuzusehen." Jörg: "Als ich die Todesanzeige von diesem Mistkerl gelesen habe, war das für mich ein innerer Reichsparteitag." POM Meier: "Als wir das perverse Schwein dann endlich dem Haftrichter zuführen konnten, war mir das ein innerer Reichsparteitag!"

User male 48 Werwolf (Niedersachsen) vor 12 Jahren
Trend 128
Trend 128
Ach gerne genommen: "Ein inneres Gabelfrühstück" Rumi vor 12 Jahren
aha und wieder was dazugelernt Thestranger vor 11 Jahren
Oder extreme Sadisfaction, Genugtuung. 1982-ndw vor 9 Jahren

Das ist mir ein innerer Reichsparteitag

sich sehr über etwas freuen

"Das war so klasse, das war ein innerer Reichsparteitag für mich!"

User male 48 Luckyone (Baden-Württemberg) vor 12 Jahren
Trend 128
Trend 128
In der Halbzeitpause Deutschland ./. Australien der WM 2010 kommentierte Oliver Kahn gerade den Torwartfehler, der zum 2:0 führte, da rutschte es der ZDF-Moderatorin raus: "Und für Miroslav Klose: ein innerer Reichsparteitag, jetzt mal ganz im Ernst, dass der heute hier trifft." - Kahn: "Ja, das ist für ihn eine Erlösung." Ein Wortwechsel, der prompt auf YouTube dokumentiert wurde und zu Protesten führte. Der an die Nazi-Zeit gemahnende "innere Reichsparteitag" ausgerechnet bei einem Spieler mit polnischen Wurzeln - das ging manchem zu weit. Bei Twitter entlud sich die Empörung. Unter dem Stichwort 'Reichsparteitag' entbrannte nach den Sätzen eine Debatte über die Moderatorin Müller-Hohenstein: "Unfassbar", "ein absolutes No-go", "und das bei einer Profijournalistin", lauteten einige Reaktionen. Tja, ich sag' da nur: "Bleibt ma' locker!". Gisbört vor 9 Jahren
Der innere Reichsparteitag kommt tatsächlich aus dieser verfluchten Zeit. Ich selbst benutze ihn nicht, aber er ist im Sprachgebrauch verbreitet. Werwolf vor 9 Jahren
Habe ihn auch nie benutzt. Aber wie jetzt über Müller-Hohenstein hergefallen wird...es war ja nur ein verbales versehen... Gehmbeu vor 9 Jahren
Nein, nicht nur ein verbales Versehen. Wer so etwas gar nicht denkt - weil er sich mit dem Nationalsozialismus und seinen "Reichsparteitagen" intensiv auseinandergesetzt hat - dem kann so etwas auch nicht herausrutschen. Für die ernsten, politischen Aspekte des Umgangs mit Sprache empfehle ich das Büchlein von Victor Klemperer "LTI - Lingua tertii imperi". Unter kritischen DDR-Bürgern zählte es zu den wichtigsten Büchern überhaupt. Seine Bedeutung reicht weit über das Dritte Reich hinaus, es ist bis heute sehr aktuell. Übrigens ist die Stellungnahme des ZDF gleich das nächste Versagen. Rückenkratzer vor 9 Jahren
Es ist doch viel schlimmer rechtes Gedankengut in sich zu tragen, als mal einen unüberlegten Satz zu sagen. Wenn ich zu jmd. 'leck' mich am Arsch" sage, dann soll der jenige mich eigentlich nicht wirklich am Arsch lecken...mhh wobei...wenn ich so überlege...warum eigentlich nicht? Gehmbeu vor 9 Jahren