Trend 128 Gerade im Trend: Drialer

Sprichwörter - Januar 2019

Position

1

Postbote ohne O

eigentlich eine Scherzaufforderung: "sag mal 'Postbote' ohne 'o'..."

die meisten quälen sich dann damit herum, "Pstbte" irgendwie verständlich auszusprechen; dabei lautet eine naheliegende, einfache Lösung: "Briefträger"...

zwar gibt es immer weniger echte Briefträger, sondern immer mehr Paketzusteller, die auch Briefe befördern - aber auch mit deren Berufsbezeichnung ließe sich die Aufgabe lösen...

was ursprünglich als Scherz gedacht war, hat mittlerweile aber auch eine politische Dimension: unsere Volksvertreter sollten eigentlich auch Problemlöser sein, können sich aber in immer selteneren Fällen gedanklich vom "Pstbtn" lösen...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

2
AfD - Alternative für Deuschland

AfD - Alternative für Deuschland

  1. Abkürzung für "Alternative für Deutschland" = politische Partei

  2. eigentlich AFD ("A, eF, De"): d-Moll Akkord, abschwingend...

aufschwingend: d, f, a... üblicherweise werden Dur-Akkorde als Großbuchstaben und Moll-Akkorde in Kleinbuchstaben geschrieben, z. B. als Gitarrenakkorde über Liedtexten.

nach eigenem Selbsverständnis hält die AfD (müsste eigentlich "Affdeh" ausgesprochen werden, ist somit phonetisch nah an "After", weil eh für'n Arsch, oder - gemäßigt - bei "Affe, der"...) ihr politisches "Programm" für die Alternative zur "alternativlosen Politik" der Bundesmurkslerin...

als "Alternative" (Plural) galten und verstanden sich mal die Grünen... - mittlerweile denken die aber auch fast ausschließlich nur noch in den Kategorien der Marktwirtschaft...

"Alternative für Deutschland" ließe sich aber auch verstehen, als Alternative zum (Lippen-)Bekenntnis zur Demokratie... der "deutschen demokratischen Republik" haben wir ja schon den Gnadenstoß gegeben und die Erfinder der Demokratie zu Bittstellern der Europäischen Union degradiert...

Zeichen der Zeit, einen Abgesang anzustimmen... - natürlich in D-Moll...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128
carilian: oooops! könnte vielleicht mal jemand das fehlende "t" in "Deutschland" ergänzen?
Dritterzahn: oops! Hab ich total uebersehn...bei all dieser semantisch-othographischen Fei mehr...

Position

3

zur falschen Zeit am falschen Ort sein

gern "besorgten Bürgern" und rechten "Hetzern" entgegengehaltende Entschuldigung der Täter und Beschuldigung der Opfer;

  • jede andere Schuldzuschreibung wäre ja "Wasser auf die Mühlen der Rechten
User female 48 Dollypardong (Mecklenburg-Vorpommern) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128
carilian: "zur falschen Zeit am falschen Ort" ist eigentlich die fatalistische Umschrei mehr...
carilian: ach ja: und wer "zur rechten Zeit am rechten Ort" ist, kann die Gunst der Gel mehr...

Position

4

Angriff ist die beste Verteidigung

deutsche Variante von "Si vis pacem para bellum" (lateinisch: willst Du Frieden, bereite Dich zum Krieg.)

Floskel, die den eigenen Angriff als Verteidigungsmaßnahme gegen den zu erwartenden Erstschlag eines vermeintlichen Gegners schön redet.

im Kalten Krieg obsiegte bisher glücklicherweise das lateinische Original, indem jeder tatsächliche atomare Erstschlag einen automatisierten Verteidigungsschlag zur Folge gehabt hätte.

Ronald Reagan wollte mit seiner SDI den atomaren Erstschlag vereiteln; das derzeitige Gezeter um gegenseitige Hackerattacken der Großmächte, lässt in mir den Verdacht keimen, dass es jetzt darum geht, den automatischen Gegenschlag auszuhebeln... (das Spielen mit dem atomaren Feuer kann irgendwie keiner lassen...)

im Wirtschaftsgebahren ist die Floskel allerdings immer noch salonfähig (hier gilt Expansion auf Kosten anderer ja noch immer als Erfolgsbeleg und somit als "nicht anstößig")...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa einem Jahr
Trend 128
Trend 128
carilian: hab' 'n bisschen länger gebraucht für meine "Konvertierung" (1990)... die Ent mehr...
Dritterzahn: [ ! ] - Einsichtsreich! _____... Ich ging als ein 'Die Gruenen'-Waehler zum mehr...

Position

5
lieber Augenringe als Eheringe

lieber Augenringe als Eheringe

Augenringe als äußerliche Anzeichen einer durchzechten Nacht, bzw, "langer Abend, kurze Nacht"...

soll wohl der ernüchternden Erkenntnis Ausdruck verleihen, dass bei vielen, nach dem Austausch der Eheringe, die Zeit der wilden Parties vorbei ist...

gilt natürlich auch im Umkehrschluss, wenn man das gemütliche Eheleben wilden Partyexzessen vorzieht (aber wer würde das schon freiwillig zugeben?)

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

6

gelber Schnee - bäh!

keine Ahnung, was an gelbem Schnee so attraktiv sein soll...

Fakt ist: dass Kinder gerne Schnee in den Mund nehmen und verschlucken...

ob grauer oder brauner Schnee soviel besser ist, wage ich zu bezweifeln, scheint aber auch nicht so attraktiv zu sein...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 12 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

7

die Grünen haben deutsche Soldaten weiter in die Welt geschickt als ihre Väter je kamen!

Anspielung auf Afghanistan und Stalingrad sowie dem Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan, der nur durch Zustimmung der Grünenfraktion im deutschen Bundestag ermöglicht wurde.

das Zitat wurde häufig von Volker Pispers angeführt, könnte aber auch aus einer anderen Quelle stammen.

hätten die Grünen seinerzeit an ihren pazifistischen Grundsätzen festgehalten, hätte es eigentlich gar kein Mandat durch die rot-grüne Regierung geben dürfen, sondern nur ein Patt. die Grünen sind bis dahin immer als "Friedenspartei" aufgetreten und - so die Legende - erst durch die Beteiligung an der Regierung korrumpiert worden.

als Versuch der Ehrenrettung der Grünen sollte man vielleicht noch erwähnen, dass sich Joschka Fischer seinerzeit als Außenminister noch erfolgreich gegen einen Einsatz der Bundeswehr im Irak gewehrt hatte.

beim Afghanistankonflikt wurde zunächst verbissen darüber diskutiert, ob man diesen Konflikt überhaupt "Krieg" nennen dürfe, denn die Bundeswehr war ja - nach eigenem Selbstverständnis - nur eine Verteidigungsarmee und sollte eigentlich nur humanitäre Hilfe leisten.

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

8
zu blöd, um Wasser aus 'nem Stiefel zu kippen, selbst wenn die Anleitung auf der Sohle stünde...

zu blöd, um Wasser aus 'nem Stiefel zu kippen, selbst wenn die Anleitung auf der Sohle stünde...

der Spruch ist eigentlich selbsterklärend...

das eigentlich Fatale ist, dass viele Leute jemanden kennen (in meinem Fall habe ich da einen blonden Jüngling vor meinem geistigen Auge), der den Stiefel entweder so hoch hebt, dass er die Anleitung von unten lesen könnte oder sich wundert, dass da gar kein Wasser mehr im Stiefel ist, sobald er meint, die Anleitung verstanden zu haben...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 12 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

9

es irrt der Mensch, solang' er geht...

Verballhornung des klassischen Zitats "es irrt der Mensch, solang er lebt..."

der moderne Mensch bewegt sich nicht mehr auf seinen unteren Extremitäten sondern rollt oder fährt...

(genau genommen besteht der Lebensirrtum aber wohl eher in der exzessiven Nutzung solcher Hilfsmittel an Stelle der eigenen Beine...)

die Mehrfachbedeutung von gehen (laufen, funktionieren, zu weit gehen, weggehen, miteinander gehen, ...) lädt natürlich zu weiteren Wortspielen ein...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 12 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

10

jemanden fest an sich drücken... - bis ihm die Luft wegbleibt...

"jemanden fest an sich drücken" wird gemeinhin als freundschaftliche bis liebevolle Geste verstanden, derartige Umarmungen sollten aber gegenseitig sein...

eine einseitige Umarmung ist für den Umarmten häufig eher unangenehm; üblicherweise kann er die ihm entgegen gebrachten Gefühle - aus verschiedenen Gründen - einfach nicht erwidern...

bildlich fürchtet er in einer solchen Umarmung den Erstickungstod...

"bis ihm die Luft wegbleibt" gibt es daher in verschiedenen Varianten, von "bis er/sie blau anläuft" über "bis die Rippen knacken/brechen" bis "bis er/sie das Atmen/Luftverbrauchen gänzlich einstellt".

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

11
trau, schau, wem

trau, schau, wem

Ermahnung an realitaetsblinde, luftballonbestaunende Luftnummern-Schwebebalkenakrobaten, den gesunden Menschenverstand im Realpolitik-Modus zu fahren

User male 48 Dritterzahn (Rheinland-Pfalz) vor etwa einem Jahr
Trend 128
Trend 128

Position

12

nicht der Absturz tötet, sondern der Aufschlag!

mahnende Worte, wenn Ursache und Ergebnis in inkorrekter Weise miteinander gleichgesetzt - oder schlichtweg vertauscht - werden.

wahrscheinlich eine weniger sperrige, freie Übersetzung von "it's not the speed that kills but the sudden stop!"

häufig ein Vorwurf gegenüber einem Management, dass eine bekannte Gefahr ignoriert und trotzdem keine Maßnahmen ergriffen hat, um zu verhindern, dass das Eintreten des Gefahrenfalls nicht ins totale Desaster führt. (klassische Ausreden: "wird schon nichts passieren" bzw. "wird schon so schlimm nicht werden"...)

um im Bild des Absturzes zu bleiben; wenn man den Absturz nicht verhindern kann, was könnte man dennoch tun, um wenigstens einen harten Aufschlag zu verhindern?

eine besondere Anwendung ist der Versuch, Choleriker zu beruhigen (oder erst recht in Rage zu versetzen)...

der cholerische Anfall entspricht dem freien Fall - in diesem "Fall" aber kann der Choleriker noch bewusst reagieren - während der finale Herzkasper dem Aufschlag entspricht...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 12 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

13

Aloha 'oe akbar

[auch: Aloha akbar] aus "Aloha 'oe" (Hawaiianisch fuer 'Auf Wiedersehn') und der monotheistisch-unversoehnlichen Kampfansage

-"Aloha akbar" drueckt missbilligendes Unverstaendnis fuer das mit 'Allahu akbar' assoziierte Dominanz-und Expansionsgebaren aus -und halt, dass man dessen Anhaenger lieber woanders hinwuenscht

User male 48 Dritterzahn (Rheinland-Pfalz) vor etwa einem Jahr
Trend 128
Trend 128
Dritterzahn: : ] aber hoffentlich doch nicht missionarisch in einem der letzten unbekeh mehr...
DollyPardong: Nun begründet man ja gerne das vollkommene Verbot des Islams in der Slovakei mehr...

Position

14
es irrt der Mensch, solang' er strebt...

es irrt der Mensch, solang' er strebt...

Verballhornung des klassischen Zitats "es irrt der Mensch, solang' er lebt" und klassischer Kiffer-Spruch...

vernichtendes Urteil für sogenannte "Streber": jegliche "Streberei" - das Streben nach höheren Zielen - müsse ein Irrtum sein...

demnach wäre das bloße "in den Tag hineinleben" eben kein Irrtum und somit richtig, während das Original doch eigentlich nur ausdrücken will, dass im Leben Irrtümer - im Sinne unvorteilhafter Entscheidungen - unvermeidlich sind...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 12 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

15

die haben den Schlüssel verlegt

"den Schlüssel verlegt" kann zu zweierlei Konsequenzen führen: - ein Verfahren muss erdacht und eingeführt werden, mit dessen Hilfe man auch ohne die entsprechende Berechtigung den laufenden Betrieb aufrecht erhalten kann (kann allerdings dazu führen, dass fürderhin nur noch mit diesem Verfahren gearbeitet wird). - es besteht die Gefahr, dass der "Schlüssel" (= die Berechtigung) in unbefugte Hände gefallen ist.

ursprünglich wohl: "die haben im Krankenhaus den Schlüssel zum Giftschrank verlegt, seitdem steht der offen"... - wenn gewisse Mitarbeiter durch "merkwürdiges Verhalten" (z.B. Azubis, die Widerworte geben :-)) auffällig wurden...

wurde bei uns (IT-Branche) zur stehenden Redewendung, wenn Sicherheitssperren umgangen wurden und die Mitarbeiter plötzlich Zugang zu Inhalten hatten, zu denen sie keinen Zugang hätten haben sollen - gewöhnlich schlug sich dieses Wissen, dass sie gar nicht haben sollten, irgendwann auch im Verhalten nieder.

hab die Praxis aber auch schon in gewöhnlichen Lagern erlebt: wenn die Suche nach dem Schlüssel für exklusive Waren regelmäßig den Betrieb aufhielt, ging die Belegschaft mehr und mehr dazu über, das Abschließen zu "vergessen" oder aber den Schließmechanismus zu blockieren.

mitunter werden auch Verfahren abgekürzt, bzw. Genehmigungsinstanzen umgangen, bisweilen so konsequent, dass angeblich niemand mehr weiß, wie's eigentlich ursprünglich mal angedacht war...

kann dann auch synonym zu "gibt's nur unter der Hand" verwendet werden, bzw. diesen Umstand verschleiern...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa einem Jahr
Trend 128
Trend 128

Position

16

Maden in Germany

fuer alles was 'faul ist im Staate Deutschland" (-heißt das 'Gelände' ueberhaupt noch so?); Probleme mit dem Markenzeichen 'made in Germoney' [Anmerkung des Verfassers: ' Meine Mutter sagte tatsaechlich noch vor 48 Jahren 'M-A-D-E in G-E-R-M-A-N-I;)

User male 48 Dritterzahn (Rheinland-Pfalz) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

17
Wenn der Schnabel erstmal nass ist.......

Wenn der Schnabel erstmal nass ist.......

Wenn jemand dezente Alkohlprobleme hat und nach dem ersten Bier nicht mehr aufhören kann..

Hier stellt sich der Bezug zur kleinen Ente, welche, wenn sie begonnen hat mit dem Schnabel im Wasser zu plantschen, nicht mehr damit aufhören kann.

User male 48 Hammelhoden (Baden-Württemberg) vor etwa einem Jahr
Trend 128
Trend 128

Position

18

Unleserlich & Arschloch

Verballhornung einer Anwaltskanzlei, die für verschiedene große Unternehmen wie Verkehrsbetriebe oder Telekommunikationsanbieter versucht, teils erfundene Forderungen einzutreiben. Dazu werden Standardbriefe in massenhafter Ausfertigung verschickt, in denen (selbst bei offensichtlich unberechtigten Forderungen) mit Pfändung, Gerichtsverfahren usw. gedroht wird.

User male 48 Uwe-uwe (Berlin) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128

Position

19

die Fichte war's und nicht die Lärche

Verballhornung des Shakespeare-Zitats "die Nachtigall war's und nicht die Lerche..." aus "Romeo und Julia".

statt der Fichte können freilich auch andere Bäume genannt werden,

bei Shakespeare kündigt die Lerche den Morgen an, somit die "Zeit zu gehen"...

eigentümlich an der Lärche ist aber, dass sie im Herbst ihre Nadeln abwirft und damit als einzelner Baum in einem winterlichen Garten einen ziemlich desolaten Eindruck erweckt.

Fichte und Lärche sind als Bauholz recht beliebt: - die Fichte - als relativ schnell nachwachsender und leicht zu bearbeitender Baustoff - für Tragwerke. - die Lärche - wegen ihres hohen Harzgehalts ziemlich wetterbeständig - im Außenbereich (Fassden, Terassenböden, u.ä.)

Bäume werden traditionell im Winter geschlagen, weil da das Holz am wenigsten Feuchtigkeit enthält, die man sonst vor der Verarbeitung aufwendig beseitigen müsste.

während also eine Tanne oder Fichte im Winter im satten Grün dasteht, sieht die Lärche - zumal im direkten Vergleich - mitunter etwas trostlos aus - wodurch sich selbsternannte, vermeintliche "Gartengestalter" auch schon mal als Baumkenner disqualifiziert, indem sie, neben den vereinbarten Bäumen, auch gleich noch die "Krüppeltanne" umgelegt haben sollen...

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa einem Jahr
Trend 128
Trend 128

Position

20
dazu muss ich Mousse und Muse haben...

dazu muss ich Mousse und Muse haben...

Merkspruch, dass es zu "mus(s)" verschiedene Schreibweisen gibt, die auch noch alle unterschiedliche Bedeutungen haben!

zur Sinnhaftigkeit: eine Mousse ist ein luftig geschlagener Pudding... (ein leerer Bauch ist selten kreativ, Zucker dagegen ist Hirnnahrung!)

eine Muse inspiriert den Künstler...

ein Mus ist ein Brei - vgl. Apfelmus, Pflaumenmus, ... angeblich leitet sich "Gemüse" von Mus ab, quasi "breiig gekocht und serviert"... (Tomaten können daher sowohl Obst als auch Gemüse sein...)

User male 48 Carilian (Bayern) vor etwa 11 Monaten
Trend 128
Trend 128